FAQ

1. Ich träume von meinem eigenen Leonidas-Shop. Kann ich das jemals schaffen?

Natürlich können Sie das! Leonidas hat weltweit ungefähr 1.400 Verkaufsstellen. Allein in Frankreich und Belgien gibt es jeweils 350 und wir sind ständig auf der Suche nach neuen Markenbotschaftern für Leonidas. Klicken Sie einfach auf „Mit uns arbeiten“ und Sie erfahren alles, was Sie dazu wissen müssen. Folgen Sie den einzelnen Schritten und Sie erhalten die nötigen Informationen, um Ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen, sei es als „Kunde-Wiederverkäufer“ oder als „Kunde-Betreiber“ einer Leonidas-Filiale.

2. Sind Leonidas-Produkte in Belgien, dem Schokoladenland schlechthin, sehr bekannt?

Nach ihrer Meinung zu diversen Marken befragt, erklärten 20.000 Belgier in einer vor kurzem durchgeführten Umfrage Leonidas zum uneingeschränkten Sieger in der Kategorie Schokolade. Eine von drei verkauften Qualitätspralinen kommt aus dem Hause Leonidasund 55 % aller Belgier halten uns für den angesehensten Schokoladenhersteller des Landes. Kein schlechtes Ergebnis, vor allem in einem Land, das sicher das schokoladenbesessenste der Welt ist.

3. Gibt es ein Leonidas-Geschäft in meiner Nähe?

Leonidas ist überall in Ihrer Nähe. Egal in welchem Land Sie gerade unterwegs sind oder in welcher Stadt Sie sich befinden – überall werden Sie Konditoreien mit dem Leonidas-Logo finden. Die „Shop-Finder“-Seite auf dieser Website hilft Ihnen bei der Suche nach dem Leonidas-Shop in Ihrer Nähe. Sie können diesen exakt auf einer Karte lokalisieren und seine Adresse, Telefon- und Faxnummer sowie Internetadresse herausfinden. Manche Geschäfte sind sogar mit einem Foto vertreten, sodass Sie schon einen Eindruck davon bekommen können, bevor Sie es aufsuchen.

4. Kann ich Leonidas-Produkte online bestellen?

Zurzeit können Leonidas-Pralinen leider nur in Frankreich (www.leonidas.fr) nicht online bestellt werden.

5. Wie isst man am besten eine Leonidas-Praline?

Schokolade sollte jeden einzelnen unserer Sinne einbeziehen: Sehen, Fühlen, Hören, Schmecken und Riechen. Jede Schokolade sollte schön glatt und glänzend aussehen und ein satte braune Farbe haben. Der Zuckerduft sollte nicht zu aufdringlich sein. Eine perfekt gemachte Praline sollte beim ersten Hineinbeißen einen knackenden Laut machen. Wenn eine Praline noch vor dem ersten Biss in Ihrer Hand zu schmelzen beginnt, dann ist dies ein gutes Zeichen, denn es bedeutet, dass sie mit viel Kakaobutter hergestellt wurde. Lassen Sie die Schokolade in Ihrem Mund etwas schmelzen – sie sollte sich dabei glatt und weich anfühlen, ohne jegliche Körnigkeit. Zwei oder drei Bisse sollten dann die zusätzlichen Aromen der Füllung freisetzen. Drücken Sie die Praline schließlich noch gegen Ihren Gaumen, damit der Geschmack dort noch etwas andauert. Das Wichtigste ist in jedem Fall: Nehmen Sie sich Zeit, um das Geschmackserlebnis zu genießen. Schließlich haben wir uns bei der Herstellung ja auch viel Zeit genommen.

6. Enthalten Leonidas-Produkte pflanzliches Fett?

Seit dem 3. August 2003 erlaubt eine europäische Richtlinie Schokoladenherstellern pflanzliche Fette (anstelle von Kakaobutter) in ihren Pralinen zu verwenden, wenn auch unter ganz bestimmten, strengen Bedingungen. Diese Richtlinie sorgte für heftige Diskussionen unter Herstellern und Konsumenten, wir von Leonidas beziehen aber eine sehr klare und einfache Position in dieser Sache: Leonidas verwendet in seinen Pralinen und Füllungen ausschließlich 100 % Kakaobutter. Der Slogan „Leonidas, das ist 100 % reine Kakaobutter ... und 100 % Qualität” ist gültiger denn je.

7. Gibt es in der Produktpalette von Leonidas auch koschere ?

Leider gibt es zurzeit für keine unserer Pralinen eine Zertifizierung als koschere Produkte. Allerdings sind einige auf einer vom Pariser Rat der Juden autorisierten Liste von Produkten enthalten:
http://www.consistoire.org/453.Epicerie-sucree

8. Wo kann ich am besten Leonidas-Pralinen und andere Produkte probieren?

Das Leonidas-Geschäft in Ihrer Nähe ist dafür natürlich die naheliegendste Wahl, aber für Schokoladenliebhaber eröffnen wir auch exklusive Verkostungsparadiese unter dem Namen Chocolates&Café. Dabei handelt es sich um den idealen Ort für wahre Schokoladenfans, an dem Sie mit allen Sinnen in einer Schokoladen- und Kaffee-Erfahrung aufgehen können. Neben Leonidas-Pralinen können Sie hier die ganze Bandbreite an Leonidas-Produkten kosten, inklusive Eis, Konfitüren und Kuchen. All das wird durch den Genuss von exzellentem Kaffee der Firma Bewley’s aus Irland ergänzt. Wenn Sie Schokolade lieben, sollten Sie sich das nicht entgehen lassen!

9. Sind Leonidas-Produkte halal?

Eine Liste mit alkoholfreien Produkten kann unter info@leonidas.com angefordert werden.

10. Kann ich Leonidas-Produkte ohne Angst vor allergischen Reaktionen essen?

Das hängt ganz von der Art Ihrer Allergie ab. Manche Leonidas-Produkte enthalten Allergene (z. B. Gluten oder Nüsse). Sollten Sie eine Nahrungsallergie haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail und wir informieren Sie gerne darüber, welche Pralinen für die von Ihnen geschilderte Allergie risikofrei sind.
In aller Kürze:

  • Eier und Eierderivate (Albumin)
    Leonidas-Produkte enthalten keine Eier, mit Ausnahme der Gelees und der Zitronen- und Orangenscheiben.
  • Gluten
    Gluten ist ein Molekül, das in Getreide wie Weizen, Gerste, Hafer und deren Derivaten wie Malz und Speisestärke vorkommt. Manche Leonidas-Produkte werden mit Zutaten hergestellt, die Gluten enthalten. Diese Produkte können folglich Spuren von Gluten aufweisen.
  • Trockenfrüchte
    Zahlreiche Leonidas-Produkte enthalten Nüsse (Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln usw.).  Alle unsere Produkte können Spuren von Trockenfrüchten enthalten.
  • Milch (Milchzucker, Milcheiweiße usw.)
    Natürlich sind Milchprodukte eine wichtige Zutat in der Herstellung einiger Leonidas-Produkte. Die Qualitätssicherungsverfahren von Leonidas verlangen ein sorgfältiges Reinigen und Ausspülen der Maschinen zwischen den einzelnen Produktionsabläufe, z. B. zwischen verschiedenen Schokoladensorten. Trotz der Anwendung dieser sorgfältigen Produktionsverfahren kann es vorkommen, dass sich Spuren von Milcheiweißen in einigen unserer dunklen Schokoladen wiederfinden.
    Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde (FDA) und die kanadische Lebensmittelbehörde (CFIA) haben  Milcheiweiße als Allergene gekennzeichnet. Allerdings gibt es seit kurzem Analysemethode, die es den Herstellern erlauben, Milcheiweiße in so winzigen Maßen wie Anteilen pro Million festzustellen. Zum Wohle seiner Kunden druckt Leonidas folgende Erklärung auf all seinen Verpackungen am Ende der Zutatenliste für dunkle Schokolade: «Peut contenir des traces de protéines de lait» (Kann Spuren von Milcheiweißen enthalten).

11. Wie bewahre ich Leonidas-Pralinen am besten auf?

Wenn Sie Leonidas-Pralinen, die Alkohol oder Buttercreme optimal genießen wollen, dann empfehlen wir Ihnen, sie an einem kühlen Ort aufzubewahren und kalt zu essen (direkt aus dem Kühlschrank). Reine Pralinen und solche mit Praliné-, Ganache-, Sahne-, Likörcreme- oder Marzipanfüllung sollten genauso wie unsere Trüffelschokolade am besten bei Temperaturen zwischen 15 und 18 °C gelagert werden.
Außerdem sollten Sie generell darauf achten, Pralinen und Schokolade nicht in der Nähe von geruchsintensiven Nahrungsmitteln aufzubewahren, da Schokolade andere Gerüche sehr leicht aufnimmt.

12. Enthalten Leonidas-Pralinen GMOs (gentechnisch veränderte Organismen)?

Das Unternehmen, das für Leonidas den Schokoladenüberzug liefert, garantiert, dass das bei der Herstellung benutzte Soja-Lezithin ausschließlich von Sojaplantagen stammt, die einer strengen Kontrolle unterliegen. Diese Kontrollen sollen gewährleisten, dass von dort nur Soja stammt, das PCR-negativ und nicht gentechnisch verändert ist.

In Bezug auf Glukose und Produkte, die Glukose enthalten, garantieren unsere Lieferanten, dass die Glukose entweder aus Speisestärke von nicht gentechnisch verändertem Weizen stammt oder dass Kontrollen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass kein gentechnisch veränderter Mais im Laufe der Produktion verwendet wird.

13. Wie lange kann ich Leonidas-Pralinen aufbewahren?

Um in den vollen Geschmacksgenuss zu kommen, sollten Sie Leonidas-Pralinen innerhalb von acht Tagen nach Erwerb verzehren.

Leonidas-Schokoladentafeln haben ein Verfallsdatum von sechs Monaten, innerhalb derer die Qualität und Authentizität des Geschmacks garantiert werden können.

14. Warum sind manche Pralinen mit einem leichten ‚Film‘ überzogen?

Es gibt zwei Arten von ‚Filmen‘, Fettfilme und Zuckerfilme. Ein Fettfilm ist ein glatter Belag auf der Oberfläche der Schokolade, den man nicht wirklich spüren kann. Zuckerfilm sieht aus wie winzige Zuckerkörnchen und fühlt sich auch so an.

Ein Fettfilm entsteht, wenn Fettstoffe an die Oberfläche wandern oder rekristallisieren. Die Ursache dafür kann entweder eine zu dünne Schokoladenschicht, schlechtes Temperieren bei der Herstellung, eine auslaufende Füllung oder das Aufbewahren der Schokolade bei zu hohen Temperaturen sein.

Ein Zuckerfilm wird durch die Rekristallisierung des Zuckers in der Schokolade verursacht. Dies geschieht, wenn die Schokolade auf Grund von Temperaturunterschieden oder hoher Luftfeuchtigkeit an der Oberfläche kondensiert.

Schokolade sollte stets in einer trockenen Umgebung bei Temperaturen zwischen 15 und 18 °C gelagert werden. Genau so lagern wir alle unsere Leonidas-Pralinen, um sicher zu gehen, dass diese Sie im bestmöglichen Zustand erreichen.

15. Woher kommt die Schokolade?

Schokolade wird aus den Samen des tropischen Kakaobaums, theobroma cacao, gewonnen. Seinen Namen erhielt der Kakaobaum von einem schwedischen Naturforscher des 17. Jahrhunderts mit Namen Linnaeus. Der griechische Ausdruck theobroma bedeutet wörtlich „Nahrung der Götter“. Kakaobohnen wurden von den Azteken zur Zubereitung eines heißen, schaumigen Getränks mit stimulierenden und stärkenden Eigenschaften verwendet. Die Schokolade selbst blieb den Kriegern, dem Adel und den Priestern vorbehalten. Die Azteken schätzten ihre angenommene Eigenschaft, Weisheit und Vitalität zu vermitteln. Auch für religiöse Zeremonien verwendeten sie ein vergorenes Schokoladengetränk. Das heilige Gebräu wird eng mit Xochiquetzal, der aztekischen Fruchtbarkeitsgöttin, in Verbindung gebracht. Der Aztekenherrscher Montezuma trank angeblich täglich 50 Kelche davon. Die Azteken zahlten ihre Steuern mit Kakaobohnen und für etwa 100 Kakaobohnen bekam man einen Sklaven.

16. Was genau ist eigentliche eine Praline?

„Praline“ ist ursprünglich ein typisch belgisches Wort. In Belgien handelt es sich dabei um ein Schokoladenbonbon oder ein mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen gefülltes Stück Schokolade.
In Frankreich dagegen steht der Name Praline eher für eine geröstete Erdnuss oder Mandel in einem Zuckerkleid.

17. Ist Schokolade gut für Ihre Gesundheit?

Schokolade ist dafür bekannt, eine antidepressive Wirkung zu haben. Das könnte mit der kleinen Menge Serotonin, die in Schokolade enthalten ist, zusammenhängen. Serotonin ist eine in unserem Gehirn natürlich vorkommende Substanz, die unsere Stimmungen beeinflusst.
Andere Substanzen in der Schokolade helfen Ihnen, wach und aufnahmefähig zu bleiben. Sie unterstützen Ihre Muskeln bei der Arbeit und machen Sie denkfähiger und aufmerksamer. Vergessen Sie nicht, dass eine Qualitätspraline nur Kakao, reine Kakaobutter und Zucker enthält.

18. Macht Schokolade gute Laune?

Und ob. Schokolade stimuliert Körper und Geist. Dank ihrer Hauptnährstoffe wie Kohlenhydrate (Zucker) und Fettsäuren oder Fetten, steckt sehr viel Energie in einer vergleichsweise geringen Menge Schokolade. Ihr Körper absorbiert den Zucker schnell und verschafft Ihnen damit einen prompten Energieschub. Die Fettsäuren (die Kakaobutter) werden langsamer verarbeitet, um Energie über einen längeren Zeitraum hinweg zur Verfügung zu stellen. Die in ihr enthaltenen Mineralsalze, Oligoelemente und Vitamine machen aus der Schokolade zusätzlich eine wirkungsvolle regenerative Nahrung für das Gehirn. Ihre Theobromine regen das Nervensystem an und erhöhen die Konzentrationsfähigkeit.

19. Ist Schokolade gut für die Libido?

Der Aztekenherrscher Montezuma, aber auch Casanova, Madame de Pompadour und der Marquis de Sade waren jedenfalls davon überzeugt. Zwar ist Schokolade kein waschechtes Aphrodisiakum, aber eine der in ihr enthaltenen Substanzen, Phenylethylamin, erzeugt in uns ein ähnliches Gefühl, wie wenn wir verliebt sind. Vielleicht macht Schokolade also nicht unbedingt einen fantastischen Liebhaber aus Ihnen, aber zum Schokoladenliebhaber werden Sie mit Sicherheit!

20. Erhöht Schokolade den Cholesterinspiegel?

Eher das Gegenteil ist der Fall. Ist er erst einmal von Ihrem Körper aufgenommen worden, produziert Kakao 72 % ungesättigte Fettsäuren, die Ihren Cholesterinspiegel senken und Ihre Arterien säubern. Von den nicht so gesunden, gesättigten Fettsäuren enthält Kakao nur 20 %. In dunkler Schokolade aus 100 % Kakaobutter, also beispielsweise der von Leonidas, findet sich nur sehr wenig Cholesterin. Bei Milchschokolade schwankt der Cholesterinanteil zwischen 15 und 18 mg pro 100 g, auch das ein eher zu vernachlässigender Wert.

21. Enthält Schokolade Magnesium?

Wir alle benötigen Magnesium in unserer Ernährung, um die reibungslose Funktion der Nerven- und Gefäßsysteme zu fördern. Allerdings erreichen wir durch unsere alltägliche Nahrungsaufnahme kaum das nötige Minimum. Und jetzt die gute Nachricht: Schokolade ist sehr reich an Magnesium.

22. Schenkt Ihnen Schokolade ein längeres Leben?

Vielleicht ist es ja nur Zufall, aber einige der ältesten Menschen der Welt, wie zum Beispiel Jeanne Calment (1875-1997) und Sarah Knauss (1880-1999), waren leidenschaftliche Schokoladenliebhaber. Jeanne Calment hatte die Angewohnheit, wöchentlich ein Kilo Schokolade zu essen, bis ihr Arzt es ihr im Alter von 119 Jahren verbot – drei Jahre vor ihrem Tod. Ziehen Sie daraus ruhig Ihre eigenen Schlüsse, aber eines wissen wir ganz sicher: Egal, wie lange Sie leben – ein Leben ohne Schokolade kommt Ihnen mit Sicherheit deutlich lang-weiliger vor!